Geschichte

1990

1. 1. Die Jugend hat ca. 250 Mitglieder in 19 Gruppen und feiert zehn Jahre „KjG St. Norbert".

27./28.1. Christian Müssig, der jahrelang unsere Jugend mitprägte, wird unter großer Teilnahme der Jugendlichen im Würzburger Kiliansdom zum Priester geweiht. Am Abend holen ihn zahlreiche Kinder und Jugendliche mit einem Fackelzug vom Elternhaus am Hexenbruch ab und geleiten ihn zum Komplet in die Kirche. Am nächsten Morgen versammelt sich die Gemeinde zum Primizgottesdienst.

2. 1. Die KjG St. Norbert feiert mit ihrem „Mus“ im Jugendheim einen bewegenden Jugendgottesdienst. Anschließend trifft man sich noch zum gemütlichen Beisammensein.

2.- 8.6. Über 90 Teilnehmer machen bei dem Zeltlager der Kinderstufe eine „Reise um die Welt“ und lernen bei den Spielen und dem Wandertag als Abenteurer die Weiten Sibiriens, den Dschungel Ecuadors und andere ferne Länder kennen.

8.-15.6. Die „Großen“ haben nicht so weitschweifende Absichten, sondern bleiben auf ihrem Lager lieber der bayerischen Heimat verwurzelt (Auf Hawaii gibt\'s ja bekanntlich kein Bier).

20.9. Die Pfarrjugendleitung für das Schuljahr 90/91 besteht aus Andrea Dittrich, Jochen Schmitt, Oliver Zenglein und Peter Ziegler.

29.6. – 1.7. Die erste Veranstaltung im Rahmen des Festwochenendes zum 10-jährigen Jubiläum der KjG St. Norbert ist die sogenannte „Oldie- Fete“ Zahlreiche ehemalige KjG`ler, sowie ältere Aktive folgen der Einladung, bei Musik aus den Achtzigern und Partyatmosphäre über die alten Zeiten zu plaudern. Das bunte Programm des Spielfestes am Samstag wird von den Kindern des Hexenbruches begeistert angenommen. Angeboten werden z.B. eine Spielstraße, das Bemalen von Jockel`s Auto, „Kinder in der Kiste", eine BMX-Show, das Spielmobil, uvm.. Beim nachfolgenden „KjG-Fest“ erleben die Gäste einen geselligen Abend bei Bier und Bratwürsten. Gitarrenklänge und Lagerfeuer verbreiten einen Hauch von Zeltlagerromantik.

Auch der von der Jugend gestaltete Sonntags-Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Norbert steht ganz im Zeichen des KjG-Jubiläums. Im Anschluss folgt ein kleiner Stehempfang im Pfarrsaal. Über 70 Gäste nehmen die Einladung an, noch vor dem Mittagessen bei Sekt und Brötchen ungezwungen etwas zu plaudern. Am Nachmittag füllen nochmals etwa 130 Interessierte den Pfarrsaal und erfreuen sich bei Kaffee und Kuchen an den Darbietungen und Spielen der Grüpplinge und Gruppenleiter.

1991

11.2. Aufgrund des Golfkrieges fallen in Deutschland fast alle Faschingsveranstaltungen aus. So auch unsere traditionellen Faschingsfeten. Lediglich den Kindern wollen wir die Faschingsfreude nicht nehmen und so treffen sich an diesem Tag 50 Prinzessinnen, Cowboys, Schlümpfe, u.v.m., im Jugendheim, um für einige Stunden dem Alltag zu entfliehen und Spaß zu haben.

11.5. Unsere ehemaligen Gruppenleiter Thomas Cimander (Cimi) und Susanne Rütt (Susi) schließen in St. Norbert den Bund der Ehe.

18. – 24.5. Die über 100 Kinder und Gruppenleiter retten während ihres Zeltlagers in Bieberehren das Märchenland. Genau so wie es ihnen der weise Zauberer Össlhö von Fidischnack verheißen hatte.

24. – 31.5. „Guten Morrrgen“.."der Kaffee ist fertig“ – so erklang es immer aus dem Lautsprecher wenn die 60 Teilnehmer und Gruppenleiter auf dem großen Lager sanft musikalisch geweckt wurden. Die Tage verbrachten wir mit vielerlei Aktionen, der Lagerzeitung `Andersch\\\' sowie der Frage „wer ist Jonas?“

29. – 7.8. Zehn Wadelstarke und ein Begleitfahrzeug machen sich auf zu einer 500 km langen KjG-Radltour zum Altmühlsee und durchs Taubertal.

22.9. Die PJL besteht aus Julia Hoffman, Carsten Klafke, Dierk Meder und Jochen Schmitt.

15. – 17.11. Nach langen Monaten der Vorbereitung präsentiert die KjG St. Norbert das 1. Höchberger „Kinder-Kultur-Festival“ Das Programm bietet Kultur zu Anfassen und Mitmachen für Kinder von 4-14 Jahren.

1992

6. – 13.6. Tief in den dunklen Wäldern des wilden Spessarts, nahe einem Eingeborenendorf namens Lohrhaupten, schlagen wir für acht Tage unser „Dschungellager“ auf. Unter anderem treffen die 135 Teilnehmer aller Alterstufen bei der Dschungelolympiade auf Tarzans Bruder „Fischzan“ und begeben sich auf „Suche nach den verlorenen Anananten“

1992

20.9. Die neue PJL bilden: Sandra Düx, Petra Hartmann, Carsten Klafke und Dierk Meder.

10.10. Unsere Gruppenleiter Karoline Grieb (Mausi) und Ralf Klug geben sich in St. Norbert das Ja-Wort.

1993

24.4. Petra Hartmann (Hatti) und Carsten Klafke, beide langjährige Gruppenleiter und Mitarbeiter in der KjG, treten in St. Norbert vor den Traualtar.

29.5. – 5.6. „Ahoi“ – Diesmal verschlägt es unsere 143-köpfige Zeltlager- Mannschaft zu den Piraten. Unser „Hafen“ liegt bei Rüdesheim am Rhein.

1.9. Jürgen Engel kommt als Pastoralassistent in unsere Gemeinde. Einer seiner Aufgabenschwerpunkte in den kommenden vier Jahren liegt in der Begleitung der Jugendarbeit als geistlicher Leiter der KjG St. Norbert. Er gehört auch, neben Petra Klafke, Carsten Klafke, Silke Meder und Benny Wagner, zum PJL-Team. Die KjG hat zu diesem Zeitpunkt 229 Mitglieder.

6.11. Klangfarben versprühen Jonathan & Laurent und Rainer Schwander bei ihrem von der KjG organisierten Konzert in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Norbert.

1994

Jan. Seit diesem Jahr betreuen wir den Altkleidercontainer im Allerseeg.

Mai „Pasti“ Jürgen Engel bietet erstmals eine „Tankstelle“ für Gruppenleiter an. Bei diesen (un)regelmäßigen Treffen können Erfahrungen ausgetauscht und neue Anregungen für die Gruppenarbeit gewonnen werden.

20. – 28.5. Zeltlager – der fieberhaft erwartete absolute Höhepunkt jeden Jahres. Dieses Jahr zieht es wieder 103 KjG\'ler wie magnetisch in Richtung des Rüdesheimer Zeltplatzes um sich dort gemeinsam auf eine „Reise durch die Zeit“ zu begeben.

1994

20.9. Die Arbeit als PJL für die 199 KjG\'ler versehen Jochen Issing, Carsten Klafke, Silke Meder und Florian Scheidl sowie Jürgen Engel.

1995

3.6. – 10.6. Die 95 Teilnehmer des Zeltlagers bei Schwäbisch Hall werden vom Gnom Fagaron durch ein magisches Portal in das Reich der Phantasie geführt. Nur mit Hilfe der Kinder kann es gelingen, die Phantasie vor dem Untergang zu bewahren und den garstigen Zauberer Morlock zu bannen.

25.6. Nach langer Krankheit verstirbt unser Gruppenleiter und Freund Christian Mehlich (Lemi). Bis zuletzt galt sein Engagement der Jugendarbeit und besonders seinen beiden Gruppen. Beisetzung und Trauerfeier werden von zahlreichen aktiven und ehemaligen KjG`lern begleitet.

9.7. Startschuss zum 1. Höchberger Seifenkistenrennen. Trotz brütender Hitze ist die Rennstrecke an der Bayernstraße dicht von Zuschauern gesäumt. Rasante Kisten und originelle Gefährte kämpfen um die schnellste Zeit oder auch nur ums heile Ankommen. Legendär sind der „Pocken- Paul", der „Buben-Trabi“ oder die „Blues-Brothers“ Platz eins und drei gewinnen schließlich die „Profis“ von der Jugendfeuerwehr Leinach, Platz zwei belegt sensationell die Dierk-Gruppe. Als originellste Kiste wird der „Blaue Flitzer“ vom Team Flügel/Hiller/Wagner prämiert.

30.9. Das PJL-Team bilden Sandra Düx, Jochen Issing, Jens König, Timo Schömig und Jürgen Engel. KjG-Mitglieder sind es 168 an der Zahl.

1996

16. – 20.2. Die Faschingsaktionen stehen diesmal unter dem intergalaktischen Motto „Space-Night“ Seit längerem gibt es auch wieder eine Teeny- Fete. Zudem nimmt die KJG St. Norbert mit einem „Space-Wagon" erstmals am Höchberger Faschingszug teil.

11.5. Waldsäuberungsaktion. Einen ganzen Container voller Müll sammeln 20 fleißige KjG`ler aus dem Höchberger Gemeindewald. Neben allerlei achtlos weggeworfenem Kleinkram kommen auch Traktorreifen, Maschendrahtzäune und ein Fernseher zu Vorschein.

1996

25.5. – 1.6. „Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Höchberg an..." - in Anlehnung an ein altes Lied von Truck-Stop ziehen wir zur Zeltlagerzeit westwärts gen Heigenbrücken im Spessart. Die 110 Cowboys und - girls wählen ihren Sheriff, fangen Bankräuber, bauen eine Eisenbahn und verhandeln mit den Indianern. Fazit: „Wild ist der Westen, schön ist die Prärie...“

7.7. Zum 25jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Lederer gratulieren auch die Jugendlichen der KjG St. Norbert.

29.9. Nach einer Umstrukturierung der Organsiation unserer KjG haben wir wieder eine PJL-Doppelspitze. Für 96/97 sind dies Sandra Düx und Silke Brunner. Die Mitgliederzahl steigt wieder und beträgt jetzt 175.

26.10. Immer einen Schritt voraus – wieder einmal hat die KjG St. Norbert die Trends der Zeit erkannt. Anstatt der traditionellen „Oktober-Fest- Fete“ steigt heute eine kultige „Schlager-Party“ – noch bevor sich eine gleichartige Veranstaltung im Würzburger `Airport` etabliert und das Schlager-Revival sich zu einer Jugend-Bewegung entwickelt. Sowohl Musik und Dekoration als auch das Outfit der Gäste sind auf die 60er und 70er Jahre abgestimmt.

31.10. Neu ist auch eine Halloween-Party für die Kinderstufe. Nach dem Einstudieren eines schaurig-schönen Gespenstertanzes ziehen die fantasievoll kostümierten Kinder über den Hexenbruch und bitten um süße Spenden. Die Beute wird anschließend im Jugendheim bei Musik und Tanz gemeinsam „vernichtet“

1997

12.1. kjg.hexenbruch.de – als eine der ersten KjG\'en präsentiert sich die KjG St. Norbert im Internet. Das elektronische Medium ermöglicht eine aktuelle Veröffentlichung von Terminen sowie die Vorstellung von Veranstaltungen und Gruppen. Das besondere Interesse unter den Besuchern gilt dem elektronischen Fotoalbum mit den Bildern der KjG-Aktionen.

25.5. – 1.6. Ägypten!? – war das nicht das Zeltlager, welches anno 1983 ins Wasser gefallen ist. Trotzdem wagen wir es, dieses Thema erneut zu wählen – und haben Erfolg mit dem Wetter. So können die 93 Teilnehmer ungestört ihren Pharao einsetzen, Pyramiden bauen, Mumien modellieren und schaffen es sogar die 10 Plagen zu überstehen.

1997

13.7. Start frei für das 2. Höchberger Seifenkistenrennen. Diesmal geht die rasante Fahrt von den Forstäckern über die untere Albrecht-Dürer- Straße zum Seeweg. Die ersten Plätze belegten Teams vom Convoy-Club Steinach. Die schnellsten KjG\'ler waren das Q-Team (Gruppe Marc) mit ihrer Kuh-Kiste auf dem siebten Platz.

1.9. Jürgen Engel übernimmt nach vier Jahren als Pastoralassistent in unserer Gemeinde neue Aufgaben. So ist er nun geistlicher Leiter der KjG auf Diözesanebene. Willkommen heißen wir dafür Bernd Götz als Pastoralreferenten. Er übernimmt die Funktion als geistlicher Leiter und Begleiter unserer Jugendarbeit. Als PJL werden Petra Düx und Timo Schömig gewählt. Die KjG St. Norbert zählt 196 Mitglieder.

27.12. – 3.1. Bei der ersten von der KjG organisierten Skifreizeit machen 31 Wintersportbegeisterte die Pisten in Zell am See (Österreich) unsicher und feiern gemeinsam den Jahreswechsel.

1998

7.3. – 8.3. „Wo steckt das Krümelmonster?“ Auf die Suche nach dem bekannten Keksvernichter begeben sich 16 Jugendliche in den Straßen und U-Bahn-Linien von München. Angelehnt ist die kniffelige Monsterjagd an das Brettspiel `Scotland Yard`.

23. – 24.5. Anstatt des traditionellen Hexenbruchfestes findet dieses Jahr anlässlich der 1250-Jahr-Feier von Höchberg ein ökumenisches Pfarrfest in der Mainlandhalle statt.

30.5. – 6.6. „Asterix im Spessart“ Auf dem Zeltlager in Heigenbrücken verschlägt es die 97 Teilnehmer zu den Galliern. Dank der Hilfe des stärkenden Zaubertrankes ließen sich alle Aufgaben, wie gallisches Wagenrennen, Römer-Überfall oder Wildschweinknutschen, spielend bewältigen.

27. – 28.6. JUZ, evangelische Jugend, KjG Mariä Geburt und KJG St. Norbert veranstalten die Jugendaktionen zur 1250-Jahr-Feier von Höchberg. Am Samstag Abend steigt in der Mainlandhalle die „Part One"-Fete. Etwa 1000 Besucher aus dem ganzen Landkreis pilgern zu diesem Hip Hop- und Techno-Spektakel. Am Sonntag findet für die kleineren Höchberger auf dem Mainlandgelände ein Spielfest statt.

1998

27.9. Am Tag der Bundestagswahl treffen wir uns zu einer überparteilichen Wahlparty im Jugendheim. Circa 20 Interessierte verfolgen bei Sekt und Häppchen gespannt die Hochrechnungen und erleben den Wahlsieg der SPD.

17. – 18.9. Im Rahmen einer Ökumenischen Begegnungswoche findet im Bonhoeffer Gemeindehaus ein Jugendgottesdienst statt. Anschließend geht es zur Herbstparty mit Tanzmarathon und Karaoke – Wettbewerb ins Jugendheim von St. Norbert. Am nächsten Morgen treffen sich die Jugendlichen nochmal zum Musik-Frühstück im Pfarrsaal von Mariä Geburt.

3.10. Die Leitung der 191 KjG`ler übernehmen Silke Meder und Bastian Münchmeyer.

1999

19.4. Abermals, nach 1990 und 1994, wollen wir einen „Offenen Jugendtreff" (OJT) für Jugendliche anbieten. Leider wird der Versuch mangels Beteiligung nach vier Treffen wieder eingestellt.

16.2. Diesmal beteiligen wir uns mit einem großen Wagen am Höchberger Faschingszug. Humorvoll nehmen wir uns des Themas „Seniorenwohnheim am Hexenbruch“ an. Der Standort der neuen Wohnanlage auf dem „Landkreisgelände“ gegenüber der Schule wird uns als Schlittenwiese und Schauplatz zahlreicher Johannisfeuer in Erinnerung bleiben.

22. – 29.5. „Ja so war`ns, die alten Rittersleut...“ – denken sich wohl die 104 Teilnehmer beim „Ritterlager“ unweit des Städtchens Buchen im Odenwald. Burgeroberung, Turniere, Schatzsuche und ein leibhaftiger Drache sorgen für jede Menge Spiel, Spaß und Spannung.

9. – 11.8. Ein spektakuläres Ereignis wirft seine Schatten auch auf Deutschland – die totale Sonnenfinsternis (Sofi). Um das seltene Naturschauspiel in seiner ganzen Pracht bewundern zu können, fahren 15 Jugendliche ins Allgäu. Ein weiteres Erlebnis auf dieser Tour ist das Klettern in einem Hochseilgarten.

9.10. Am Gruppenleiterwochenende, diesmal in Aura/Saale, werden die amtierenden PJL Anne Jurowski und Felix Behl gewählt. Leider können wir erstmals in der Geschichte der KjG St. Norbert keine Gruppen für die 3. Klassen anbieten. Hoffen wir, dass der Mangel an neuen Gruppenleitern nur eine vorübergehende Flaute ist und zu den momentan 166 Mitgliedern bald wieder muntere Neu-KjG`ler stoßen.

2000

1.1. 20 Jahre KJG St. Norbert!

Ein Grund zum feiern!? Sicher. In den vergangenen Jahrzehnten wurde so viel geleistet, gab es Höhepunkte und Misserfolge, die unsere Gemeinschaft geprägt haben und nicht ganz in Vergessenheit geraten dürfen.

2. – 8.1. Die diesjährige Skifreizeit findet in Portes du Soleil statt.

3. – 7.3. Als „Party-Piraten“ machen wir zur Faschingszeit zunächst das Jugendheim unsicher. Die Tage darauf steuern wir unser „Piratenschiff" auf den Würzburger und Höchberger Faschingszug.

29.4. Die aktiven Gruppenleiter Silke Meder & Stefan Helling (alias D.J.) geben sich vor Pfarrer Christian Müssig – Stefans ehemaligem Gruppenleiter - in St. Norbert das Ja-Wort. Viele KjG`ler und Ehemalige feiern mit den beiden diesen Tag.

27. – 28.5. Zusammen mit vielen Kindern, Eltern, Ehemaligen und Nachbarn feiert die KjG ein tolles Festwochenende zum 20-jährigen Jubiläum.

10. – 17.6. „Eine Reise um die Welt“ – so das Motto des Zeltlagers 2000. Vom Nabel der Welt, dem hübschen Städtchen Buchen im Odenwald, aus begeben wir uns auf eine Reise durch die verschiedensten Länder der Welt.

21. – 24.6. Auf Grund des 20-jährigen Jubiläums findet erstmals ein Oldie- Zeltlager statt. Nachdem die aktiven KjG-ler den Platz in Buchen geräumt haben, treffen viele ehemalige Grüpplinge und Gruppenleiter der KjG ein, um gemeinsam über alte Zeiten zu reden, lustige Tage zu verbringen und um einfach mal wieder das „Gefühl Zeltlager“ zu erleben.

15. – 17.9. Auf dem Gruppenleiterwochenende in Tauberbischofsheim werden Felix Behl und Steffen Werther zur neuen PJL gewählt.

22. – 24.9. Auf nach Hannover: eine lustige Gruppe KjGler besucht die EXPO 2000.

2001

2. – 9.6. Auf dem Weg zum Zeltplatz nach Buchen verwandelt sich unser Bus in ein Raumschiff, das uns zu einem fremden Planeten führt. Wir haben nun eine Woche Zeit, mit unserem „Space- Camp“ die Erde zu retten und zu unserem Jugendheim am Hexenbruch zurückzufinden.

24. – 27.2. Diesmal wird Fasching groß gefeiert. Unter dem Thema „Comics“ feiern erst am Freitagnachmittag die „Kleinen“ bei einer lustigen Teeny-Fete, am Samstag steigt dann die Party für die „Großen“. Natürlich darf auch die Teilnahme an den Faschingszügen in Eisingen, Würzburg und Höchberg nicht fehlen.

28.2. – 13.4. In der Fastenzeit bietet Bernd Götz neben den schon fast obligatorischen Frühschichten „Auszeiten“ an. Bei diesen regelmäßigen Treffen gibt es genug Zeit zum Nachdenken, Meditieren, aber auch Diskutieren. Die Frage „Wer bin ich?“ steht dabei im Mittelpunkt.

13. – 15.4. Am Osterwochenende findet ein regelrechter Filmmarathon statt. Auf einer großen Leinwand werden im Jugendheim Filme wie „The Sixth Sense“, „Ben Hur“, „Sofies Welt“ oder „Don Camillo“ gezeigt.

6. – 7.7. Bei der „Erlebnisnacht“ der Jugendstufe findet nach einem lustigen Abend mit einem Nachtgeländespiel, Grillen und Lagerfeuer im Steinbruch eine Übernachtung mit anschließendem gemeinsamem Frühstück im Jugendheim statt.

14 – 16.9. Beim Gruppenleiterwochenende in der Thüringer Hütte findet die Gruppenleiterrunde viel Zeit zum Austausch von Erfahrungen, Rückblicken, Planen und geselligen Abenden. Die Pfarrjugendleiter für das nächste Schuljahr sind Verena Helbig und Steffen Werther.

2.11. Zur geplanten Blutspendeaktion beim Roten Kreuz treffen leider nur sehr wenige KjGler ein.

2002

3. – 6.1. Die KjG verschlägt es wieder einmal in den Schnee. Diesmal werden die Pisten in Ischgl/Galtür unsicher gemacht.

2002

9. – 12.2. „Mexiko“ – so das Thema der diesjährigen Faschingsfeiern. Egal ob bei den Großen oder Kleinen, im Jugendheim oder bei den Faschingszügen: gefeiert wird in der KjG immer richtig.

16.2. Nach über 20 Jahren Nutzung hat das Jugendheim mal wieder eine Verschönerungskur nötig. Den ganzen Tag putzen, streichen, reparieren und verschönern die Gruppenleiter das Jugendheim, das danach wieder in neuem Glanz erstrahlt.

16.3. Die Mittelstufe der KjG verschlägt es nach Nürnberg zur „Jagd nach dem Krümelmonster“, einem Realspiel à la Scotland Yard.

18. – 25.5. Wieder einmal findet eine große Schar Höchberger den Weg zu unserem Zeltplatz in Heigenbrücken. Bei unserem „Sagalaga“ schaffen wir es nach einer Woche harten Kampfes die Märchenwelt zu retten. Dank der vielen Tipps unseres geheimnisvollen Märchenbuches bleiben die Märchen, Sagen und Legenden in unserer sonst so realistischen Welt bestehen.

23.6. Dank der Vorbereitung der Gruppe Verena und unseres Pastoralreferenten Bernd Götz feiern wir einen Jugendgottesdienst zum Thema „Wo willst du hin...?“. Anschließend gibt es auf dem Kirchplatz noch ein gemütliches Johannisfeuer.

30.6. Wie die ganzen Spiele der deutschen Mannschaft schauen wir natürlich auch das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Japan/Südkorea auf Großleinwand im Jugendheim. Das Anfeuern der KjGler im überfülltem Jugendheimgang nützt leider nichts und Deutschland verliert 2:1 gegen Brasilien. Doch nach einigen Tränen und enttäuschten Gesichtern feiern wir dann groß die Vizeweltmeisterschaft.

29.8 – 12.9. Zum ersten Mal bietet die KJG eine Sommerfreizeit an. Mit 40 Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren (KjGler und „Fremde“) und 7 Betreuern machen wir uns auf den Weg nach Ajaccio auf Korsika und verbringen dort bei Sonne, Sand und Meer, aber auch mit Sport, Kultur und Discoabenden wunderschöne Tage.

2002

27. – 29.9. Diesmal verschlägt es die Gruppenleiterrunde für ihr Klausurwochenende in das KjG-Haus in Schonungen. Zur neuen Pfarrjugendleitung werden Gabriel Richter und Maurizio Thiele gewählt.

12.10. Auf Grund des Pfarrjubiläums organisieren wir einen Fackelzug zur Kapelle „Zum guten Hirten“.

2003

2. – 6.1. Die KJG zieht es wieder einmal in die Berge. Das diesjährige Skifahren findet erneut in Ischgl statt.

1. – 4.3. Rund um das Jugendheim und bei den Faschingszügen sieht man plötzlich eine auffällig große Masse von Bauarbeitern. Nein, wir haben nicht schon wieder renoviert, sondern „Bauarbeiter“ ist das Thema des KjG-Faschings 2003.Dank unseres Marc Behl können wir dieses Jahr auf unseren Wagen richtig stolz sein: wir haben die größte Seifenblasenmaschine der Welt. Leider kann man die Seifenblasen nicht zählen, aber wir sind uns sicher, dass keine Maschine der Welt mehr Seifenblasen schafft als unsere.

7. – 14.6. Wieder einmal verschlägt es ca. 100 Kinder und Jugendliche vom Hexenbruch auf den schönen Zeltplatz nach Heigenbrücken. Kaum dort angekommen, geht es gleich weiter auf unsere Reise zu den sieben Weltwundern. Jeden Tag sind wir an einem anderen Weltwunder, helfen zum Beispiel beim Bau der Cheopspyramide, bewässern den Garten der Semiramis und jede Gruppe schafft ihr eigenes Kollos von Rhodos. Leider müssen wir auch lernen, mit den alten Traditionen zu Recht zu kommen, denn einige von uns werden als Sklaven verkauft und müssen bis zur Schlafenszeit alle Wünsche ihrer „Besitzer“ erfüllen.

14. – 27.8. Nach dem Erfolg der Sommerfreizeit im vergangenen Jahr auf Korsika machen wir, das heißt 43 Jugendliche mit ihren Betreuern Sardinien unsicher. Auf unserem Zeltplatz in Santa Teresa die Gallura, dem nördlichsten Ort Sardiniens, lassen wir es uns 12 Tage bei herrlichem Sonnenschein, wunderschönem Strand und Meer gut gehen. Natürlich dürfen Aktionen wie ein Besuch im Aquapark, eine Radtour oder ein Essen bei Sonnenuntergang neben dem „normalen“ Tagesprogramm nicht fehlen.

2003

12. – 14.9. Zum Gruppenleiterwochenende finden wir uns erneut im KjG-Haus in Schonungen ein. Nach dem anstrengenden Tagesprogramm, bei dem diskutiert, reflektiert, geplant und gewählt wird, lassen wir die Abende gemütlich mit Federweißer und Zwiebelkuchen ausklingen. Maurizio Thiele und Julia Fersch werden zur neuen Pfarrjugendleitung für das nächste Schuljahr gewählt.

2004

2. – 6.1. Der Berg ruft und die KjG kommt. Zur Abwechslung sind wir zum Skifahren in Sölden und nicht wie in den letzten Jahren in Ischgl.

20. – 24.2. Diesmal verschlägt es uns an den tollen Tagen nach Hollywood. In unserer „Hall of Fame“ werden zwar keine Oskars verliehen, aber wir feiern standesgemäß mit rotem Teppich und Filmstars.

22.5. In der Mainlandhalle steigt die erste „Las Vegas Party“, organisiert von den beiden KjGs aus Höchberg. Für die KjG St. Norbert sind Frederik und Steffen Werther dafür verantwortlich, dass die Fete ein Erfolg wird und über 900 Leute zur Musik der Plattenaufleger feiern können.

29.5. – 5.6. „Der Stamm der stinkenden Steckenstuten“ – so unser Name auf dem Zeltplatz in Buchen im Odenwald. Eine Woche lang dreht sich alles um Indianer, deren Sitten und Bräuche und natürlich auch um Stammeskämpfe, um unser Land zu verteidigen und unseren befreundeten Stämmen zu helfen. Am Donnerstag verlassen wir für einige Stunden das Thema „Indianer“ und dürfen mit Matthias Wolpert einen tollen Primizgottesdienst erleben. Tagsüber hat jede Gruppe ein Boot gebastelt, auf das sie ihre Wünsche und Fürbitten geschrieben hat und das wir dann am Abend nach dem Gottesdienst mit Teelichtern geschmückt im Bach schwimmen lassen.

24. – 25.7. Nachdem der traditionelle Schwimmbadbesuch auf Zeltlager wegen Unwetters ausfallen musste, dürfen die Kinder der Kinderstufe diesen Tag nachholen. Nach einem gemeinsamen Gottesdienstbesuch am Samstagabend essen wir ganz leckere Nudeln (Danke Johannes und Maurizio!!!) und spielen lustige Spiele, bevor wir zur Nachtwanderung aufbrechen. Am Sonntag fahren wir dann nach einer sehr kurzen Nacht ins Nautiland und verbringen einen tollen Tag im Schwimmbad.

2004

22.8. – 4.9. Erneut zieht es uns zur Sommerfreizeit nach Italien, diesmal aber auf das Festland in die Nähe von Genua. 30 Jugendliche aus dem Landkreis Würzburg und sechs Betreuer genießen das Land, das Wetter und vor allem die Aktionen im Camp und der Umgebung.

24. – 26.9. Das Gruppenleiterwochenende findet dieses Jahr in der Sippachsmühle statt. Tief im Wald, vor allem ohne Handy- Empfang, verbringen wir das Wochenende und schaffen es, vier Gruppen neu zu besetzen, so dass es jetzt in jedem Jahrgang von der dritten bis zur zehnten Klasse zwei Gruppen gibt. Julia Fersch und Maurizio Thiele werden in ihrem Amt als Pfarrjugendleiter bestätigt.

30.10. 24h-Party in der KjG. Frei nach dem Motto Formel 1 geht es morgens mit dem Warm Up (Weißwurstfrühstück) los und dauert dann 24 Stunden, Genau genommen feiern wir sogar 25 Stunden, denn in dieser Nacht wird die Zeit um eine Stunde zurückgestellt.

2005

5.- 9.1. Die Skifreizeit findet wieder einmal in Ischgl statt.

4. – 8.2. Seit Jahren findet zum ersten Mal keinerlei Faschingsfeier in der KjG statt. Doch bei den Faschingszügen in Eisingen, Würzburg und Höchberg sind wir getreu dem Motto „Weihnachten ist noch nicht vorbei“ als Nikoläuse vertreten.

26. 3. – 2.4 Die über 100 höchberger Kinder und Jugendliche fallen in Bieberehren ein. Als „Römer“ verbringen die Teilnehmer eine erlebnisreiche Woche bei gutem Wetter.

30.4. – 1.5. 25 Jahre KjG St. Norbert mit einem tollen Festwochenende rund um das Jugendheim!

11. – 13.8. Während den „Tagen der Begegnung“ finden sich etwa 60 Jugendliche in Höchberg ein. Neben Workshops und einer Stadtführung durch Würzburg lernen sich die Teilnehmer bei einem spannenden Fußballspiel besser kennen. Am Ende des Wochenendes verlassen uns die Gäste nach einem Freiluftgottesdienst und einem gemeinsamen Essens.

2005

02.10. Nach dem Ende des Gruppenleiterwochenendes steht fest: Julia Fersch und Maurizio Thiele übernehmen das dritte Jahr in Folge das Amt der Pfarrjugendleitung.

2006

24.02. Cowboys, Katzen, Feen und Hexen treiben sich im Jugendheim umher. Bei der Kinderfaschingsfete geht es bunt und lustig zu.

25.06. Das Sommerfest ist ein voller Erfolg. Der Hexenbruch und Höchberg feiert mit der KjG bei gutem Wetter und leckeren Würstchen vom Grill.